Hauptmenü

Inhalt

Steuerfachangestellte

Kompetenz, die weit reicht

Sie sind mehr als nur die rechte Hand von Steuerberaterinnen und -beratern: Steuerfachangestellte sorgen für den reibungslosen Ablauf sämtlicher Prozesse. Hier erfahren Sie alles über einen Beruf mit vielseitigen Aussichten.

Berufsbild

Ein Job mit Zukunft

Steuerfachangestellte sind hoch qualifizierte Mitarbeiter/‑innen in Steuerberatungskanzleien. Sie unterstützen die Kanzleiinhaber/‑innen, indem sie Mandantinnen- und Mandantenunterlagen für die Bearbeitung vorbereiten. Doch sie kommen auch selbst zum Zug: Finanzbuchführung, Bilanzen sowie Lohn- und Gehaltsabrechnungen gehören ebenso zu den Aufgaben wie das Prüfen von Steuerbescheiden oder das fachgerechte Management von Steuererklärungen. Da die Mandantinnen und Mandanten in der Regel aus unterschiedlichsten Branchen kommen, ist viel Abwechslung im Arbeitsalltag garantiert.

Möchte man Steuerfachangestellte/‑r werden, sollte man gut kommunizieren können und kommunikationsfreudig sein, eine schnelle Auffassungsgabe besitzen und EDV-Grundwissen mitbringen. Und ist man einmal Steuerfachangestellte/‑r, ist der Bildungsweg noch lange nicht vorbei: Man kann an vielfältigen besser Fortbildungsprogrammen teilnehmen und nach sieben bzw. zehn Jahren sogar die Steuerberaterprüfung absolvieren.

Im Land Berlin sind wir für die Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten zuständig – dazu gehört auch die Abnahme der Prüfungen. Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg und stehen Ihnen bei Fragen gern zur Verfügung.

Die Ausbildungswege

Allgemeine Ausbildung

Dauer

In der Regel dauert die Ausbildung drei Jahre; sie kann aber gemäß § 8 BBiG verkürzt werden, wenn Sie über die allgemeine Hochschulreife verfügen oder bereits eine andere kaufmännische Ausbildung absolviert haben.

Vergütung

Folgende Ausbildungsvergütungsempfehlungen hat der Vorstand zum 1. Januar 2020 beschlossen:

1. Ausbildungsjahr: 850,00 Euro
2. Ausbildungsjahr: 950,00 Euro
3. Ausbildungsjahr: 1050,00 Euro

Grundlegendes

Die Ausbildung besteht aus einem praktischen und einem berufsschulischen Teil. Der praktische Teil ist in einer Steuerberatungskanzlei angesiedelt, der berufsschulische am Oberstufenzentrum Logistik, Touristik und Steuern (OSZ Lotis). Die Berufsschule wird an zwei Tagen in der Woche besucht. Während der Berufsschulferien findet die Ausbildung die ganze Woche über in der Steuerberatungskanzlei statt.

Praktische Ausbildung

Die Auszubildenden werden an die Tätigkeiten einer/eines Steuerfachangestellten herangeführt. Sie lernen, steuerliche Sachverhalte im wirtschaftlichen Zusammenhang zu erfassen und Aufgaben im Team selbstständig zu erfüllen.

Berufsschulische Ausbildung

Am OSZ Lotis werden die Lerngebiete Steuerlehre, allgemeine Wirtschaftslehre und Rechnungswesen unterrichtet.

In der allgemeinen Wirtschaftslehre dreht sich alles um wirtschaftliches und rechtliches Grundwissen und seine praktische Anwendung. Grundzüge der Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik sowie des Schuld-, Sachen-, Arbeits-, Handels- und Gesellschaftsrechts werden den Auszubildenden nähergebracht und berufsübergreifend diskutiert.

Kernbereiche der Steuerlehre sind Kenntnisse in den Bereichen Umsatzsteuer, Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Abgabenordnung.

Das Rechnungswesen als Teilgebiet der Betriebswirtschaftslehre dient der Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Einnahmen, Ausgaben und Warenbewegungen: Gelehrt wird, wie man Buch führt und Jahresabschlüsse bzw. Bilanzen erstellt.

Zwischenprüfung

Nach dem zweiten Ausbildungsjahr findet eine schriftliche Zwischenprüfung statt, die maximal 180 Minuten dauert. Sie wird in den Fächern Steuerwesen, Rechnungswesen sowie Wirtschafts- und Sozialkunde durchgeführt. Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung.

Abschlussprüfung

Nach der Hälfte des letzten Ausbildungsjahres findet die Abschlussprüfung statt, die drei schriftliche und eine mündliche Prüfung umfasst. Schriftlich wird zu den Lerngebieten Steuerwesen (Lösung praxisorientierter Fälle zum Thema Steuern auf Einkommen, Ertrag und Umsatz sowie Besteuerungsverfahren; Dauer: 150 Minuten), Rechnungswesen (Lösung von Aufgaben aus den Bereichen Buchführung und Jahresabschluss; Dauer: 120 Minuten) sowie Wirtschafts- und Sozialkunde (Beantwortung von Fragen zu wirtschaftlichen, rechtlichen und gesellschaftlichen Dimensionen der Berufs- und Arbeitswelt; Dauer: 90 Minuten) geprüft.

Die mündliche Prüfung hat das Fach „Mandantenorientierte Sachbearbeitung“ zum Gegenstand und dauert etwa 30 Minuten. Hier sollen die Kandidatinnen und Kandidaten demonstrieren, dass sie berufspraktische Vorgänge und Problemstellungen aufbereiten und darstellen können. Dafür kommen das allgemeine Steuer- und Wirtschaftsrecht, das Einzelsteuerrecht, Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze und die Rechnungslegung in Betracht.

Ausbildung inklusive Abitur

Dauer

Die Ausbildung inklusive Abitur dauert vier Jahre.

Vergütung

Eine Ausbildungsvergütung wird ab dem zweiten Ausbildungsjahr gezahlt und steigt jährlich an: von 425,00 Euro auf 475,00 Euro und danach auf 650,00 Euro.

Grundlegendes

Im Rahmen dieser dualen Ausbildung haben Sie die Möglichkeit, einen Berufsausbildungsabschluss als Steuerfachangestellte/‑r zu erwerben und gleichzeitig das Abitur zu erhalten. Somit erlernen Sie innerhalb von vier Jahren einen zukunftsträchtigen Beruf und absolvieren den Weg zur allgemeinen Hochschulreife!

Voraussetzungen

Wer sich für den dualen Ausbildungsgang „Steuerfachangestellte/‑r mit Abitur“ bewirbt, muss einen mittleren Schulabschluss mit Gymnasialempfehlung erworben und zwischen der siebten und der zehnten Klasse eine zweite Fremdsprache erlernt haben (bitte beachten Sie das Informationsschreiben des Oberstufenzentrums Logistik, Touristik und Steuern [OSZ Lotis] zur zweiten Fremdsprache).

Der mittlere Schulabschluss muss einen Durchschnitt von 3,0 oder besser aufweisen. In den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik muss jeweils mindestens eine befriedigende Leistung (Note 3,0) erreicht worden sein; außerdem darf kein Fach (ausgenommen Musik, Kunst und Sport) schlechter als mit der Note 4,0 („ausreichend“) bewertet sein.

Des Weiteren muss ein Berufsausbildungsvertrag mit einer Steuerberaterin/einem Steuerberater, einer Steuerberatungsgesellschaft oder einer/einem Steuerbevollmächtigten geschlossen worden sein. Möglich ist auch die Ausbildung bei Wirtschaftsprüferinnen/‑prüfern, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sowie in Praxen von vereidigten Buchprüferinnen/‑prüfern, von Buchprüfungsgesellschaften oder von Rechtsanwältinnen/‑anwälten.

Ablauf

Die Ausbildung kann nach Absolvieren der zehnten Klasse begonnen werden, und zwar jeweils zum neuen Schuljahr.

Am Anfang steht eine einjährige vollschulische Ausbildung an der Berufsschule, dem OSZ Lotis. Danach beginnt die dreijährige Berufsausbildung, die parallel zur schulischen Ausbildung läuft. In den ersten beiden Jahren sind die Auszubildenden wöchentlich an zwei Tagen in der Kanzlei und an drei Tagen in der Berufsschule. Im letzten Ausbildungsjahr verbringen sie wöchentlich vier Tage im Betrieb und nur noch einen Tag in der Schule.

Praktische Ausbildung

Die Auszubildenden werden an die Tätigkeiten einer/eines Steuerfachangestellten herangeführt. Sie lernen, steuerliche Sachverhalte im wirtschaftlichen Zusammenhang zu erfassen und Aufgaben im Team selbstständig zu erfüllen.

Berufsschulische Ausbildung

Am OSZ Lotis werden die Lerngebiete Steuerlehre, allgemeine Wirtschaftslehre und Rechnungswesen unterrichtet.

In der allgemeinen Wirtschaftslehre dreht sich alles um wirtschaftliches und rechtliches Grundwissen und seine praktische Anwendung. Grundzüge der Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik sowie des Schuld-, Sachen-, Arbeits-, Handels- und Gesellschaftsrechts werden den Auszubildenden nähergebracht und berufsübergreifend diskutiert.

Kernbereiche der Steuerlehre sind Kenntnisse in den Bereichen Umsatzsteuer, Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Abgabenordnung.

Das Rechnungswesen als Teilgebiet der Betriebswirtschaftslehre dient der Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Einnahmen, Ausgaben und Warenbewegungen: Gelehrt wird, wie man Buch führt und Jahresabschlüsse bzw. Bilanzen erstellt.

Abiturprüfung

Im zweiten Jahr der Berufsausbildung (Klassenstufe 13) wird die Abiturprüfung abgelegt.

Zwischenprüfung

Nach dem zweiten Ausbildungsjahr findet eine schriftliche Zwischenprüfung statt, die maximal 180 Minuten dauert. Sie wird in den Fächern Steuerwesen, Rechnungswesen sowie Wirtschafts- und Sozialkunde durchgeführt. Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung.

Abschlussprüfung

Nach der Hälfte des letzten Ausbildungsjahres findet die Abschlussprüfung statt, die drei schriftliche und eine mündliche Prüfung umfasst. Schriftlich wird zu den Lerngebieten Steuerwesen (Lösung praxisorientierter Fälle zum Thema Steuern auf Einkommen, Ertrag und Umsatz sowie Besteuerungsverfahren; Dauer: 150 Minuten), Rechnungswesen (Lösung von Aufgaben aus den Bereichen Buchführung und Jahresabschluss; Dauer: 120 Minuten) sowie Wirtschafts- und Sozialkunde (Beantwortung von Fragen zu wirtschaftlichen, rechtlichen und gesellschaftlichen Dimensionen der Berufs- und Arbeitswelt; Dauer: 90 Minuten) geprüft.

Die mündliche Prüfung hat das Fach „Mandantenorientierte Sachbearbeitung“ zum Gegenstand und dauert etwa 30 Minuten. Hier sollen die Kandidatinnen und Kandidaten demonstrieren, dass sie berufspraktische Vorgänge und Problemstellungen aufbereiten und darstellen können. Dafür kommen das allgemeine Steuer- und Wirtschaftsrecht, das Einzelsteuerrecht, Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze und die Rechnungslegung in Betracht.

Merkblatt und Präsentation

Ausbildung in Kombination mit einem Bachelor-Studium

Dauer

Die Ausbildung in Kombination mit einem Bachelor-Studium dauert sieben Semester.

Vergütung

Vom Beginn der Ausbildung bis zum Berufsabschluss als Steuerfachangestellte/‑r wird eine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Folgende Ausbildungsvergütungsempfehlungen hat der Vorstand zum 1. Januar 2020 beschlossen:

1. Ausbildungsjahr: 850,00 Euro
2. Ausbildungsjahr: 950,00 Euro
3. Ausbildungsjahr: 1050,00 Euro

Im Zeitraum vom Berufsabschluss bis zum Ende des Studiums, das heißt während der letzten beiden Semester, ist die Vergütung Sache der kooperierenden Kanzlei.

Grundlegendes

Der ausbildungsintegrierende Studiengang „Steuerfachangestellte/‑r mit Bachelor“ ist die Antwort für diejenigen, die sich nicht entscheiden können, ob eine Ausbildung oder ein Studium die richtige Wahl für sie ist. In Kooperation mit dem Oberstufenzentrum Logistik, Touristik und Steuern (OSZ Lotis) und der Beuth Hochschule für Technik Berlin geben wir Abiturientinnen und Abiturienten seit 2011 die Möglichkeit, einen Berufsabschluss als Steuerfachangestellte/‑r und ein wirtschaftswissenschaftliches Studium mit dem Abschluss „Bachelor of Arts“ zu kombinieren.

Voraussetzungen

Voraussetzung für diese Ausbildung ist die allgemeine, die fachgebundene Hochschul- oder die Fachhochschulreife und der Abschluss eines Berufsausbildungsvertrags mit einer kooperierenden Steuerberaterin/einem kooperierenden Steuerberater bzw. einer kooperierenden Wirtschaftsprüferin/einem kooperierenden Wirtschaftsprüfer oder einer kooperierenden Steuerberatungsgesellschaft bzw. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Ablauf

Die ersten drei Semester werden einer klassischen dualen Berufsausbildung entsprechend vollzogen. Der Berufsschulunterricht erfolgt am OSZ Lotis in Berlin. Die Ausbildung umfasst wöchentlich zwei Berufsschultage und drei betriebliche Tage. Der Ausbildungsgang wird anschließend im Rahmen eines Studiums (viertes bis siebtes Semester) in der Fachrichtung Betriebswirtschaftslehre an der Beuth Hochschule für Technik Berlin fortgesetzt – bis zum sechsten Semester im Schüler‑/‑innen- und Studierendenstatus und ab dem sechsten Semester im Studierenden- bzw. Arbeitnehmer‑/‑innenstatus. In diesem Ausbildungsabschnitt wechseln sich Theorieblockphasen (insgesamt 13 Wochen) an der Hochschule mit Praxisblockphasen (insgesamt zehn Wochen) im Ausbildungsbetrieb ab.

Praktische Ausbildung

Die Auszubildenden werden an die Tätigkeiten einer/eines Steuerfachangestellten herangeführt. Sie lernen, steuerliche Sachverhalte im wirtschaftlichen Zusammenhang zu erfassen und Aufgaben im Team selbstständig zu erfüllen.

Berufsschulische Ausbildung

Am OSZ Lotis werden die Lerngebiete Steuerlehre, allgemeine Wirtschaftslehre und Rechnungswesen unterrichtet.

In der allgemeinen Wirtschaftslehre dreht sich alles um wirtschaftliches und rechtliches Grundwissen und seine praktische Anwendung. Grundzüge der Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik sowie des Schuld-, Sachen-, Arbeits-, Handels- und Gesellschaftsrechts werden den Auszubildenden nähergebracht und berufsübergreifend diskutiert.

Kernbereiche der Steuerlehre sind Kenntnisse in den Bereichen Umsatzsteuer, Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Abgabenordnung.

Das Rechnungswesen als Teilgebiet der Betriebswirtschaftslehre dient der Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Einnahmen, Ausgaben und Warenbewegungen: Gelehrt wird, wie man Buch führt und Jahresabschlüsse bzw. Bilanzen erstellt.

Prüfungen

Die Ausbildungsabschlussprüfung zur/zum Steuerfachangestellten soll nach dem fünften Semester erfolgen und das betriebswirtschaftliche Studium mit Erlangung des akademischen Grades „Bachelor of Arts“ nach dem siebten Semester beendet werden.

Hinweise

Wir empfehlen Ihnen, frühzeitig mit geeigneten Ausbildungsbetrieben Kontakt aufzunehmen und sich direkt bei ihnen um einen Ausbildungsplatz für das duale Studium zu bewerben.

Die Anzahl der Studienplätze an der Beuth Hochschule für Technik Berlin ist aktuell auf 20 beschränkt. Für den Ausbildungsgang werden nur Bewerber/‑innen berücksichtigt, deren Unterlagen (der Berufsausbildungsvertrag und der Bildungsvertrag) uns vollständig vorliegen. Gibt es mehr Ausbildungswillige als Studienplätze, ist der Zeitpunkt des Eingangs der Unterlagen maßgebend.

Interessieren Sie sich für den den ausbildungsintegrierenden Studiengang? Werfen Sie doch auch einen Blick auf die Präsentation der Beuth Hochschule für Technik Berlin!

„Unsere Branche ist in einer Vorwärts­­bewegung. Nicht zuletzt aufgrund der vielen Möglichkeiten, sich weiterzu­entwickeln.“

Arne Fischer
Vizepräsident der Steuerberaterkammer Berlin

Alexander C. Schüffner, Arne Fischer, Karin Schopp und eine junge Damen stehen zusammen und lachen.

Stiftung

Die Karl-und-Else-Wilke-Stiftung

1973 gründete der Steuerberater Karl Wilke eine Stiftung, die jungen Menschen in der Berufsausbildung oder im Studium finanzielle Beihilfe gewähren soll – wir unterstützen und fördern diese gute Idee. Mit einer monatlichen Beihilfe von bis zu 100,00 Euro, die nicht zurückgezahlt werden muss, können notwendige Arbeitsmittel während der Ausbildung und des Studiums erworben werden. Die Vergabe der Mittel erfolgt auf einen formlosen Antrag hin, der an den Vorstand der Stiftung zu richten ist.

Karl-und-Else-Wilke-Stiftung
Alexander C. Schüffner | Dipl.-Kfm., Steuerberater
c/o Steuerberaterkammer Berlin
Wichmannstraße 6
10787 Berlin

Information über die Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten

Wenn Sie an einer Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten interessiert sind, schicken wir Ihnen gerne weitere Informationsmaterialien über diesen Ausbildungsberuf. Wenden Sie sich hierfür einfach an Frau Namysl, telefonisch unter +49 30 . 88 92 61–25 oder per E-Mail unter nam@stbk-berlin.de.

Schulpaten

Berufsorientierung für den Nachwuchs

Die Schüler Ihrer Klasse oder Ihrer Schule interessieren sich für die Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten und für die Perspektiven in diesem Berufsfeld? Dann sind die Schulpaten der Steuerberaterkammer Berlin gern für Sie da. Als erfahrene Steuerberater/‑innen stellen sie etwa an Berufsinformationstagen oder im Unterricht Berufsbild und Ausbildungswege vor und geben praxisorientierte Einblicke in die Arbeit einer Steuerberaterkanzlei.

Gern stellen wir Ihnen Informationsmaterial zur Verfügung. Wenden Sie sich einfach an Frau Namysl, telefonisch unter +49 30 . 88 92 61–25 oder per E-Mail unter nam@stbk-berlin.de.