Inhalt

Wege der Ausbildung zur/m Steuerfachangestellten

Allgemeine Ausbildung

Dauer

In der Regel dauert die Ausbildung drei Jahre; sie kann aber gemäß § 8 BBiG verkürzt werden, wenn Sie über die allgemeine Hochschulreife verfügen oder bereits eine andere kaufmännische Ausbildung absolviert haben.

Vergütung

Folgende Ausbildungsvergütungsempfehlungen hat der Vorstand zum 1. Januar 2020 beschlossen:

1. Ausbildungsjahr: 850,00 Euro
2. Ausbildungsjahr: 950,00 Euro
3. Ausbildungsjahr: 1050,00 Euro

Grundlegendes

Die Ausbildung besteht aus einem praktischen und einem berufsschulischen Teil. Der praktische Teil ist in einer Steuerberatungskanzlei angesiedelt, der berufsschulische am Oberstufenzentrum Logistik, Touristik und Steuern (OSZ Lotis). Die Berufsschule wird an zwei Tagen in der Woche besucht. Während der Berufsschulferien findet die Ausbildung die ganze Woche über in der Steuerberatungskanzlei statt.

Praktische Ausbildung

Die Auszubildenden werden an die Tätigkeiten einer/eines Steuerfachangestellten herangeführt. Sie lernen, steuerliche Sachverhalte im wirtschaftlichen Zusammenhang zu erfassen und Aufgaben im Team selbstständig zu erfüllen.

Berufsschulische Ausbildung

Am OSZ Lotis werden die Lerngebiete Steuerlehre, allgemeine Wirtschaftslehre und Rechnungswesen unterrichtet.

In der allgemeinen Wirtschaftslehre dreht sich alles um wirtschaftliches und rechtliches Grundwissen und seine praktische Anwendung. Grundzüge der Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik sowie des Schuld-, Sachen-, Arbeits-, Handels- und Gesellschaftsrechts werden den Auszubildenden nähergebracht und berufsübergreifend diskutiert.

Kernbereiche der Steuerlehre sind Kenntnisse in den Bereichen Umsatzsteuer, Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Abgabenordnung.

Das Rechnungswesen als Teilgebiet der Betriebswirtschaftslehre dient der Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Einnahmen, Ausgaben und Warenbewegungen: Gelehrt wird, wie man Buch führt und Jahresabschlüsse bzw. Bilanzen erstellt.

Zwischenprüfung

Nach dem zweiten Ausbildungsjahr findet eine schriftliche Zwischenprüfung statt, die maximal 180 Minuten dauert. Sie wird in den Fächern Steuerwesen, Rechnungswesen sowie Wirtschafts- und Sozialkunde durchgeführt. Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung.

Abschlussprüfung

Nach der Hälfte des letzten Ausbildungsjahres findet die Abschlussprüfung statt, die drei schriftliche und eine mündliche Prüfung umfasst. Schriftlich wird zu den Lerngebieten Steuerwesen (Lösung praxisorientierter Fälle zum Thema Steuern auf Einkommen, Ertrag und Umsatz sowie Besteuerungsverfahren; Dauer: 150 Minuten), Rechnungswesen (Lösung von Aufgaben aus den Bereichen Buchführung und Jahresabschluss; Dauer: 120 Minuten) sowie Wirtschafts- und Sozialkunde (Beantwortung von Fragen zu wirtschaftlichen, rechtlichen und gesellschaftlichen Dimensionen der Berufs- und Arbeitswelt; Dauer: 90 Minuten) geprüft.

Die mündliche Prüfung hat das Fach „Mandantenorientierte Sachbearbeitung“ zum Gegenstand und dauert etwa 30 Minuten. Hier sollen die Kandidatinnen und Kandidaten demonstrieren, dass sie berufspraktische Vorgänge und Problemstellungen aufbereiten und darstellen können. Dafür kommen das allgemeine Steuer- und Wirtschaftsrecht, das Einzelsteuerrecht, Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze und die Rechnungslegung in Betracht.